Share on facebook
Share on twitter
Share on email

5 Tipps für den perfekten Halt

5 Tipps für den perfekten Halt

Liftings, der Nagel reißt seitlich ein – und das alles schon nach wenigen Tagen.
Die folgenden 5 Tipps sollen dir helfen, genau diesen Szenarien ab sofort besser vorbeugen zu können!

Beginnen wir mit der Vorbereitung – Und man kann wirklich nicht oft genug wiederholen, wie essentiell eine sorgfältige Vorbereitung ist. 😉

Tipp #1: die Vorbereitung

Nimm dir Zeit für die Vorbereitung deines Naturnagels, bevor du mit deiner Nagelmodellage beginnst. Die Vorbereitung ist immer dieselbe, egal ob Du mit Gel Lack, Gel, Acryl oder Acrylgel arbeitest.
Schiebe die Nagelhaut mit dem Cuticle Pusher zurück. Bei eher trockener Haut, empfehle ich dir die zusätzliche Verwendung eines Nagelhautlösers. Bei der Verwendung des Cuticle Pushers bemerkst du, dass es da eine dünne Hautschicht direkt am Naturnagel gibt. Entferne diese mit der anderen Seite des Cuticle Pusher gründlich. Wirklich gründlich!
Diese Haut ist ganz oft schuld daran, dass dir das Material nicht hält, da deine Nagelmodellage keinen direkten Kontakt zum Naturnagel bekommt!

Jetzt, wo alles sauber ist, raue den Naturnagel mit einem Buffer oder einer Bufferfeile an. Wenn du keine Neumodellage machst, sondern deine Modellage nur auffüllst, dann feile deinen Nagel in Form, hinterlasse keinerlei Liftings und raue den hinteren Bereich dann auch mit dem Buffer bzw. der Bufferfeile an.
Anschließend: ABSTAUBEN! Schau wirklich, dass alles Staubfrei ist!

Primer – hier gilt: Geiz ist gut!
Streife den Pinsel gut ab und tupfe dann auf den Naturnagel. Du wirst sehen, dass der Primer sich von alleine sehr gut verteilt. Tupfe nur so viel nach, bis der Naturnagel bedeckt ist.
Warte dann, bis der Primer getrocknet ist, oder tupfe die überschüssige Flüssigkeit einfach mit einer Zellette ab.
Nutzt du ein Bonding Gel (Haftgel), dann massiere es hauchdünn und sanft in den Naturnagel ein. Anschließend  härtest du es in deinem UV/LED Tunnel aus.

Ob Du besser Primer oder Bonding Gel (Haftgel) verwendest, verrate ich Dir bei Tipp #5!

Tipp #2: der Stresspunkt

Der Stresspunkt ist in diesem Fall nicht der Moment, an dem du die Nerven verlierst, sondern der Punkt, der den größten Druck auf deinen Nagel abbekommt. 
Ich sage dir jetzt, wie du ihn einfach erkennen kannst. Sieh dir deinen Naturnagel von oben an. Drücke jetzt mit dem Zeigefinger der anderen Hand vorne die Spitze deines Nagels, den du gerade ansiehst, leicht nach unten. Es kann sein, dass das von Finger zu Finger etwas unterschiedlich ist bei dir.
Auf jeden Fall wirst du sehen, dass das Nagelbett darunter hell, fast weißlich und rot aussieht.

Und das ist er, der Stresspunkt! Also der Bereich, den du am meisten verstärken musst. Denn dieser  muss den größten Stress/Druck aushalten!
Da, wo der Stresspunkt liegt, sollte der höchste Punkt deiner Modellage liegen.
Was das bedeutet, erfährst du im nächsten Tipp!

Tipp #3: Seiten+Form

Jetzt, wo du weißt welcher Punkt aus seitlicher Sicht der höchste sein soll, können wir noch mehr ins Detail gehen.
Und zwar geht es hier in diesem Punkt nicht darum, ob du eine ovale, eckige oder spitze Form möchtest, sondern um die Statik des Nagels!
So kann und sollte Dein Nagel aussehen:

Hier geht einerseits um die Optik, aber auch darum, dass der modellierte Nagel Stabilität erhält.

Schon mal das Problem gehabt, dass du ein Spannleintuch um eine Ecke umspannt hast und es dann wieder runterspringt, sobald du die andere Ecke endlich in das Leintuch gestopft hast?
Na so ähnlich kannst du es dir vorstellen, wenn du das freie Ende nicht gut ummantelst bzw. eben die Statik nicht passt…  Ziemlich schnell hebt sich dann das Material rundherum, weil es nicht ausgeglichen ist.

Hier haben wir auch den Punkt „Schaufeln“ anstatt eckiger Nägel.

Vermeide auch bitte, den ganzen Nagel „schlank“ zu feilen. So, wie der Nagel „rauskommt“ so soll er auch bleiben – zumindest bis zu dem Moment, wo er seitlich dann im Freien ist. Die Nagelspitze darfst du gerne „schlank“ feilen. Nicht aber den Bereich, angrenzend ans seitliche Nagelbett. Sonst hast du das Problem, dass sie dir seitlich einreißen!

Tipp #4: Achte auf die Übergänge und Ränder

Das „Verfeilen“ ist nicht mehr und nicht weniger, als die Kunst, der Modellage einen so schönen Übergang am Rand zu verpassen, sodass weder Luft, noch eine Kante zum Naturnagel vorhanden ist.

Achtung! Hier liegt auch gleichzeitig die Gefahr auf der Lauer, dass du zu viel am Naturnagel feilst und dieser dann rot und immer dünner wird. Von hier stammt auch die Ursache, dass Naturnägel bei künstlichen Nägeln „immer“ dünner werden. So hart es klingt – Schuld an dieser Tatsache ist zu 90% das Feilen am Naturnagel und der Rest durch unsachgemäßes, brutales wegreißen von schlecht gemachten Nägeln. Bitte tu das nicht!!

Also. Wie macht man es nun richtig?

Folgende Übergänge gibt es:
– den Übergang vom Kunstnagel ( Tip ) zum Naturnagel
– den Übergang Modellage zum Naturnagel

In beiden Fällen empfiehlt es sich immer, die Feile eher flach zu halten und in Naturnagelnähe eine feinere Feile zu verwenden!

Pssst! Solltest du es mal eilig haben oder doch immer wieder auch am Naturnagel feilen und diese feine weiße Linie am Rand deines Überganges geht einfach nicht weg, kannst du auch mit diesem Produkt schummeln: No Lines

Erst, wenn die Übergänge sauber sind und du auch mit der Form zufrieden bist, solltest du mit Farbe, Nail Art und anschließend Versiegelung loslegen. Hier achte bitte darauf, dass du die freien Enden deiner Nägel vorne ummantelst und auch darauf, dass du nicht zur Nagelhaut kommst!

Du kannst dafür jetzt nochmal den Cuticle Pusher nehmen und deine Nagelhaut nochmal nach hinten schieben. Du wirst sehen, dass die bereits ein kleines Stückchen wieder nach vorne gekommen ist!
Wenn du jetzt einen kleinen Abstand zur Nagelhaut beibehältst, dann wird es in wenigen Stunden so aussehen, als ob du deine Farbe bis ganz nach hinten aufgetragen hast. 😉

Auch hier ist es enorm wichtig, dass du die Seiten deiner Nägel gut verstärkst. Gleichzeitig aber auch mit dem Material nicht zu weit in die Ränder kommst. Rechts auf Links (wenn Du Rechtshänder bist) sollte ganz gut gehen mit wenig Übung, Links auf Rechts kann das eine ziemliche Herausforderung sein! (bei Linkshändern natürlich umgekehrt)

Deshalb rate ich dir: Gönne dir einen Gel Lack Korrekturstift!
Dieser kleine Stift wird dich lange begleiten und dir viele Nerven sparen…

Tipp #5: Brauche ich Primer? Bonding Gel?

Ich habe überlegt, ob ich jetzt alle Varianten aufzählen soll und was es so gibt, aber ich habe mich dazu entschieden, es möglichst praktisch für dich zu halten.

Der Primer kommt zuerst. Hier gibt es zwei Varianten: Acid Based und Ultra Bond.
Wenn du den bestmöglichen Halt möchtest, wählst du den säurehaltigen Primer Acid Based. Dieser bietet auch bei sehr fettigen Naturnägeln bzw. Problemnägeln einen sicheren Halt.
Als sanfte Alternative dazu, gibt es den Primer Ultra Bond. Dieser wird verwendet wenn du mit Gel Lack Löser den Gel Lack wieder entfernen möchtest, bzw. du eine sanfte Alternative zum herkömmlichen Primer suchst.

Bonding Gel (Haftgel).
Ein Bonding Gel kannst du anstelle des Primer verwenden, wenn du es noch milder haben möchtest. In Kombination mit dem Acid based Primer ist es ein unschlagbares Team der Nagelvorbereitung. Diese Kombination empfehle ich dir vor allem bei der Verwendung von Acrylgel.

Das Bonding Gel ist ein sehr dünnflüssiges Gel. Du tauchst nur die Spitze deines Gelpinsels in das Bonding Gel, und massierst es richtig in deinen Nagel ein. Dabei musst du achten nicht zuviel davon zu verwenden. Bei einer zu großzügigen Verwendung, haftet deine nächste Gelschicht nicht, sondern „schwimmt“ eher.  Auch dies kann die Haftung beeinflussen.

Also zusammenfassend:

Gel Lack:  Primer Ultra Bond (bei Verwendung des Gel Lack Lösers); Primer Acid Based (beim Abtragen mit der Feile)

Gel: Primer Acid Based oder Ultra Bond; Bonding Gel; oder die Kombination aus Primer Acid based + Bonding Gel (bei Problemnägeln)

Acryl: Primer Acid Based oder Ultra Bond

Acrylgel : Primer Acid based + Bonding Gel

Zum Abschluss, falls du dein Problem hier nicht gefunden hast, weil du alles versucht hast und das alles schon weißt oder du der Fall „Bis jetzt hat es immer gehalten, jetzt plötzlich nicht mehr!“ bist:
Dann komm einfach in die nächste Filiale und zeig deine Nägelchen her. Ich bin davon überzeugt, dass du gemeinsam mit den Mädels Vorort eine Lösung finden kannst.

Viel Spaß, viel Freude und guten Halt!
Alles Liebe,
Yasmin Corinna

Schreibe einen Kommentar

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Produktvorstellung

Fräser-Bit Set – Superior

Hallo meine Lieben, heute habe ich drei besonders informative Blogbeiträge für euch vorbereitet. Juliana Nails hat nämlich 3 neue Bit Sets raus gebracht. Sehr cool,

Weiterlesen »

Juliana Nails Newsletter:
Jetzt anmelden und Angebote sowie 5€ Willkommensbonus sichern

[sibwp_form id=5]
×

Warenkorb